Unser Grüner Markt

Unsere Produkte für Ihren Garten!

In unserem "Grünen Markt" bieten wir Ihnen eine große Auswahl an Markenprodukten wie z.B. FLORAGARD - Erden, OSCORNA - Dünger, CUXIN - Dünger, sowie Pflanzenschutzmittel von NEUDORFF und BAYER gegen Schaderreger an Pflanzen.

Unser sachkundiges Personal berät Sie gerne!

Neudorffs Infodienst Juni 1/20

Raupen und Gespinste am Apfelbaum

  • Momentan werden oft die Raupen der Apfelgespinstmotte an den Trieben beobachtet. Die Raupen fressen ab Mitte Mai gesellig im Schutz von Gespinsten. Die Fraßtätigkeit kann zum vollständigen Kahlfraß an der Pflanze führen. In den Gespinsten verpuppen sich später die Raupen. Die Gespinste können den ganzen Baum überziehen. Ab Juli fliegen die erwachsenen Falter und legen in der Nähe der Knospen ihre Eier in Häufchen ab. Die Raupen schlüpfen noch im Herbst und überwintern unter der Schutzschicht des Eigeleges. Jetzt schneiden Sie zur Bekämpfung sämtliche Raupennester heraus. Um der Pflanze einen neuen Austrieb zu ermöglichen, düngen Sie diese noch einmal mit Azet Beeren- & ObstDünger nach. Sofort beim ersten Auftreten der Raupen spritzen Sie als Nebenwirkung bei der Blattlausbekämpfung mit Spruzit AF Schädlingsfrei* kräftig in die Gespinste hinein. Die Behandlung wiederholen Sie nach 7 Tagen. Alternativ können Sie Xentari RaupenFrei* in die Gespinste spritzen. Diese Behandlung wird nach 14 Tagen wiederholt. Die Spritzung erfolgt in den Abendstunden. Benetzen Sie die Pflanzen gründlich von allen Seiten. Vorbeugend können Sie im nächsten Jahr auch vor dem Austrieb mit Promanal Neu Austriebsspritzmittel* die an der Pflanze überwinternden Schädlinge abtöten. Diese Spritzung wird Anfang März durchgeführt.

Grüne Schädlinge am Feigenblatt?

  • In letzter Zeit erreichen uns gehäuft Anfragen und Fotos zum Feigenblattsauger. Dieser Schädling wurde aus dem Mittelmeerraum eingeschleppt und ist seit 2014 auch in Deutschland zu finden. Die zunächst grünen Feigenblattsauger-Larven erscheinen ab April und sitzen bevorzugt auf der Blattunterseite, entlang der Mittelrippen. Die Insekten saugen an den Blättern und scheiden einen Teil des Pflanzensaftes wieder aus, dies sorgt für klebrige Beläge auf den Blättern. Oft kristallisiert der Pflanzensaft zu weißen Kügelchen. Ab Juni finden sich dann erwachsene, braun-gefärbte Blattsauger an den Blättern. Die Paarung findet im August - September statt, die Eiablage ab September. Die Eier überwintern an der Pflanze. Zur Bekämpfung können Sie bei Zierfeigen auf dem Balkon und im Kübel Spruzit Schädlingsfrei*, bei Freiland-Zierfeigen Spruzit AF Schädlingsfrei* einsetzen. Führen Sie die Behandlung in den Abendstunden durch bei Temperaturen unter 25°C und spritzen Sie die Pflanzen tropfnass von allen Seiten ein. Die Blattunterseiten behandeln Sie besonders gründlich. Die Spritzung sollte nach einer Woche wiederholt werden. Die klebrigen Beläge werden mit Wasser einige Tage nach der letzten Spritzung abgespült.

Ab Juni schlüpfen neue Buchsbaumzünslerraupen

  • Ab Juni schlüpft die nächste Generation der Buchsbaumzünslerraupen. Kontrollieren Sie daher die Buchsbäume auf Befall. Die jungen Raupenstadien sind mit Pflanzenschutzmitteln nur schwer zu erreichen, da sie geschützt in den Gespinsten fressen. Ältere, frei fressende Raupen können Sie an Kübel- oder Balkonpflanzen mit Spruzit AF Schädlingsfrei* oder bei Freilandpflanzen mit Xentari RaupenFrei* bekämpfen. Spruzit und Xentari enthalten natürliche Wirkstoffe und sind nicht bienengefährlich**. Achten Sie auf eine gleichmäßige Benetzung der Pflanze, spritzen Sie vor allem auch das Gehölzinnere.

Jetzt den Giersch bekämpfen!

  • Im Mai treibt der Giersch im Garten kräftig aus. Setzen Sie gegen das Wurzelunkraut, wenn es 10 cm
  • hoch ist, Finalsan GierschFrei* oder Finalsan UnkrautFrei Plus* ein. Für eine gute Wirkung werden die
  • Pflanzen gründlich tropfnass gespritzt. In beiden Produkten ist der Wirkstoff Pelargonsäure mit einem
  • Wachstumsregulator kombiniert. Die Pelargonsäure zerstört die grünen Pflanzenteile. Der
  • Wachstumsregulator wird in die Wurzeln transportiert. Dort wird der Wiederaustrieb der Wurzeln
  • wochenlang verhindert. Wiederholen Sie die Behandlung nach 30-60 Tagen.

Schnakenlarven fressen jetzt an Rasenwurzeln

  • Wenn sich im Rasen trockene, braune Flecken zeigen, befinden sich häufig die schiefergrauen,
  • beinlosen Schnakenlarven (Tipula) im Boden an den Wurzeln und fressen diese ab. Die jungen
  • Tipulalarven bis maximal 1,5 cm Körperlänge lassen sich durch den Einsatz von Nützlingen (SCNematoden)
  • im Mai und ab Juli bis September bekämpfen. Sie erhalten die Nematoden über unser
  • Bestell-Set Nützlinge für Großflächen, die Packung reicht für 100 m2 Behandlungsfläche oder alternativ
  • über unser Bestell-Set Nützlinge gegen Bodenschädlinge, ausreichend für 20 m2.